Luminale in Frankfurt

Mitte März fand in Frankfurt wieder die Luminale statt (Link).

Viele schöne Lichtinstallationen in der ganzen Frankfurter Innenstadt waren zu sehen und erleuchteten den Nachthimmel.

Von einfachen, aber tollen, Beleuchtungen über Lichtinstallationen, ein Radrennen, installiert auf einer Parkhausfassade in der Nähe des Hauptbahnhofes bis hin zu professionellen Lichtprojektionen im Senckenberg-Museum gab es viel zu sehen. Selbst alte D-Mark-Scheine erleuchteten die Fassade der Deutschen Bank.

Hier gibt es ein paar eigene Eindrücke der Luminale:

Die Lichtprojektion auf dem Ast erinnerte mich in der Art an die spektakulären Schloßlichtspiele 2015 zum Stadtgeburtstag Kalsruhe. Diese finden dieses Jahr ebenfalls wieder statt:

http://www.karlsruhe-tourismus.de/erleben/sommer-in-karlsruhe/freizeittipps/Schlosslichtspiele

Farbenpracht

Autumn is a second spring when every leaf is a flower.

Eine Zugfahrt, die ist lustig…

Heute kann ich endlich mal wieder was vom Zug erzählen. Eine Geschichte, die ich zum Glück in dem bisherigen halben Jahr noch nicht erlebt habe.

Der Zug früh morgens von Karlsruhe nach Frankfurt Hauptbahnhof fährt eigentlich recht zuverlässig. Bisher habe ich erst wenige Male eine merkliche Verspätung erlebt. Doch irgendwann trifft es einen doch mal.

Die Zugfahrt verlief auch ohne größere Probleme bis kurz vor Frankfurt. Dort kommt man öfters mal zum Halten, bevor man die enge Einfahrt in den Hauptbahnhof nehmen darf. Die Einfahrt dort wurde uns heute zum Verhängnis.

Zuerst hieß es, der Zug vor uns erhält noch Einfahrt, wir werden eine kleine Verspätung von etwa zehn Minuten haben. Doch recht schnell ereilte uns die Information, dass dieser vor uns einen Personenschaden hat. Das heißt also auf unbestimmte Zeit blockiertes Gleis. Großes Stöhnen im Zug, Personenschaden hat keiner gern, das ist immer mit viel Verspätung verknüpft.

Die Info, dass wir bald darauf versuchen werden, nach Mannheim zurückzufahren wurde deswegen doch eher gut aufgenommen. Warum sollten wir allerdings ganz nach Mannheim zurückfahren? Nun gut, der Zugführer also einmal dir Richtung gewechselt, auf gehts wieder zurück dahin, wo wir herkommen. Zunächst machen wir in einem kleinen Bahnhof halt, dessen Länge nicht annähernd reicht, um die Türen des ICE sinnvoll zu öffnen. Dennoch kann, wer will, aussteigen. Auch eine S-Bahn steht dort. Sollte man umsteigen? Oder doch lieber sitzenbleiben und die Umleitung in Kauf nehmen? Die S-Bahn, so die Zugführerin, fuhr aber ebensowenig wie wir über die gesperrten Gleise in den Hauptbahnhof ein.

Nach der kurzen Zwischenpause geht es weiter in den nächsten kleinen Bahnhof, Riedstadt-Goddelau. Auch hier ist der ICE natürlich viel zu lang für den Bahnsteig. Dennoch darf, wer will, aussteigen und auf einen Zug in Richtung Mannheim umsteigen, denn der ICE wird nicht dorthin fahren. Die Türen öffnen nur in der zweiten Klasse, dennoch lassen sie sich öffnen – auf eigene Gefahr versteht sich. Der Halt daurt einige Zeit, der Zugführer muss schließlich einmal die Richtung wechseln. Das heißt: erstmal zu Fuß den ganzen ICE entlang und auf der anderen Seite wieder einsteigen.

Ab geht die „Post“ von Riedstadt-Goddelau nach Darmstadt, wo wir ebenfalls einen Halt einlegen. Diesmal ganz normal – ohne eigene Gefahr. Dennoch wird wieder die Richtung gewechselt. Und wer darf nochmal etwa 400m den Zug entlangspazieren? Ich bin es nicht, muss aber trotzdem viel zu lange auf die Weiterfahrt warten. Inzwischen werden auch schon Zettel mit den Fahrgastrechten für Verspätungen größer einer Stunde sowie Wasser verteilt. Von Darmstadt dauert es zum Glück nicht so lange nach Frankfurt Hauptbahnhof. Es sind ja immerhin nur 110 Minuten angezeigte Verspätung.

Dass ich nur eingeschränkt zur S-Bahn komme, weil jemand seinen Koffer an einem Automat hat stehen lassen, spielt heute wirklich keine große Rolle mehr. Für die Zukunft würde ich lediglich dem Bordrestaurant empfehlen, etwas mehr Croissants im Vorrat zu halten. Wobei, das Snickers war auch nicht verkehrt als Frühstück.

In Frankfurt angekommen kann ich nur noch sagen: Lasset den Tag endlich beginnen.

Fliegen

Letztes Wochenende war ich unterwegs auf einem kleinen Rundflug. Vom Flughafen Karlsruhe/Baden ging es nach Frankfurt, am großen Flughafen vorbei, am Main entlang über die Stadt und wieder zurück. Das Wetter war etwas wolkig, aber immer mal wieder kam die Sonne durch.

Hier ein kleiner Eindruck: